FREUEN

3. Advent

 „Save the Date“ – sagt man heute neudeutsch, wenn man jemanden mitteilen will, dass ein Termin, ein Date bevorsteht, den man sich unbedingt merken soll. Den man retten („save“) soll vor möglichen Terminkollisionen. „Save the Date“ heißt es auch in der Adventszeit in unserem Münster. Es geht um den einen Termin, den wir uns merken sollen: Den 25. Dezember, den Geburtstag Jesu.

 

 

Schon seit Wochen tragen wir die Einladung zu diesem Fest in uns! Es wächst die Freude auf ein frohes und friedvolles Fest. Der dritte Adventssonntag wird auch Sonntag der Freude genannt. Im Gottesdienst erklingt mehrmals der Aufruf, sich zu freuen, freudig zu sein.

Papst Franziskus sagt: „Die Freude ist nicht die Trunkenheit des Augenblicks: sie ist etwas völlig anderes! Die wahre Freude kommt nicht von den Dingen her, vom Besitz, nein! Sie kommt aus der Begegnung, aus der Beziehung zu den anderen Menschen, sie entsteht, wenn man sich akzeptiert, verstanden, geliebt fühlt und selbst akzeptiert, versteht und liebt; und zwar nicht mit dem kurzlebigen Interesse eines Augenblicks, sondern weil das Gegenüber, der Andere, ein Mensch ist.“

 

Unsere Stadtkrippe zeigt in dieser dirtten Adventswoche Szenen der Freude, wie wir sie aus dem Alltag unserer Stadt kennen. Kinder, die miteinander spielen und sich so ihres Lebens freuen. Ein Paar, das sich vielleicht nach längerer Abwesenheit wieder trifft. Er hat Blumen mitgebracht, sehr zur Freude seiner Partnerin.

 

Der Busfahrer und der Straßenkehrer gönnen sich eine Pause von ihrem Dienst, der oft genug nicht wertgeschätzt wird. Der Mann, der nach einem Unfall auf den Rollstuhl angewiesen war, freut sich, dass er wieder erste Schritte in seiner Reha-Maßnahme machen kann. Der Obdachlose nimmt froh und dankbar die Gabe des Passanten entgegen.

 

Noch versteckt im Hintergrund schaut der Stadtsoldat um die Ecke voller Freude auf die kommende Session... Unterschiedliche Szenen, in denen wir uns vielleicht selbst wiederfinden und uns dankbar den Grund unserer Freude entdecken lässt.

 

Alle Szenen spiegeln wieder, was unser Papst Franziskus so beschreibt: „Die Freude entsteht aus der Unentgeltlichkeit einer Begegnung! Sie besteht darin, sich sagen zu lassen: ›Du bist wichtig für mich«, auch wenn es nicht notwendigerweise in Worten ausgedrückt wird.“ An Weihnachten sagt Gott zu jedem von uns: „Du bist mir wichtig, ich liebe dich, ich zähle auf dich.“. Wenn das kein Grund ist, sich auf dieses Fest zu freuen.

 

Der Advent vereint uns in der Freude auf das Fest. „Save the date!“ – Halte Dir den Termin frei. Du bist eingeladen, dabei zu sein, wenn wir es miteinander feiern!

 

Haben Sie den weißgekleideten Mann bemerkt (Sie können ihn auch Engel nennen)? Er überbringt die Einladung an die Menschen in der Stadt. „Save the date“ – sehen wir uns?