FEIERN

Stadtkrippe an Weihnachten

Fest, Party, Feier: Alle diese Begriffe bezeichnen ungefähr das Gleiche. Es geht um besondere Anlässe, um Tage oder Stunden, die anders sind als der Alltag. Gefeiert werden Erfolge, Gedenken, Übergänge im Leben oder Jubiläen.

 

Die Geburt „ist kein Märchen! Sie ist eine Geschichte, die sich wirklich vor zweitausend Jahren in Bethlehem zugetragen hat. Der Glaube hilft uns, in jenem Kind, geboren aus der Jungfrau Maria, den wahren Sohn Gottes zu erkennen, der aus Liebe zu uns Mensch geworden ist“, erklärt Papst Franziskus.

 

Wir sind eingeladen zum „Fest des Glaubens“. In einem modernen Lied singen wir „aus den Dörfern und aus Städten, von ganz nah und auch von fern, mal gespannt, mal eher skeptisch, manche zögernd, viele gern“, folgen die Menschen der Einladung. „Von der Straße, aus der Gosse kamen Menschen ohne Zahl und sie hungerten nach Liebe und nach Gottes Freudenmahl.“

 

Die Geburt Jesu haben wir auch in diesem Jahr wieder in ein Zelt verlegt. Wir sind überzeugt, dass Jesu Geburt in einem Stall ein Zeichen auch der Solidarität ist mit den Menschen, die ohne Zuhause sind. Vor allem jene in den Kriegsgebieten in dieser Welt. Aleppo wird zum Symbol für dieses fehlende Heim.

 

Trotz dieser düsteren Umstände feiern wir das Fest. Unsere Stadtkrippe zeigt uns: alle freuen sich über die Geburt des Gottessohnes: Die Kinder, die vor dem Zelt tanzen. Der Afrikaner, der den Rollstuhlfahrer in Bewegung setzt.

 

Die Gruppe, denen Beethoven zum Tanz aufspielt. Menschen kommen in Bewegung und nähern sich dem Zelt. Andere laufen aufgeregt herbei. Auch der Stadtsoldat bleibt nicht abseits.

 

Nicht nur der Mann im weißen Gewand (Sie können ihn auch Engel nennen) lädt uns ein, dass auch wir uns froh der Szene nähern.  Er weiß, ein Fest feiert man nicht allein. Man braucht immer die anderen, um mit ihnen zu reden, zu lachen, zu feiern und glücklich zu sein.  Zu unserer Erfahrung gehört auch: das Leben ist kein ununterbrochenes Fest.

 

Es folgt der Alltag, der seine Kraft aus dem gefeierten Fest bezieht.