News aus Thomas Morus

Derzeit sind keine Einträge vorhanden.

Kontakt

Flüchtlingshilfe „Begegnungscafé“ St. Thomas Morus

Pfarrheim St. Antonius

Siemensstr. 257

53121 Bonn-Dransdorf

begegnungscafe.fluechtlingshilfe@thomas-morus-bonn.de

Begegnungscafé

Wir bieten seit Oktober 2014 jeden Dienstag im Pfarrsaal von St. Antonius in Bonn-Dransdorf, Siemensstr. 257 von 16 - 18 Uhr ein Begegnungscafé für Flüchtlinge und alle interesssierten Besucher  an (ausgenommen Schulferien NRW).

Flüchtlingshilfe St. Thomas Morus

Wir sind eine Initiative der Kath. Kirchengemeinde St. Thomas Morus, in der acht  Kirchengemeinden im Bonner Nord-Westen zusammengefasst sind. Wir sind Menschen, die Geflüchteten helfen. Helfer/innen aller Konfessionen sind willkommen. Geleitet wird unsere Initiative von Diakon Ralf Knoblauch.


Neben dem Gedanken- und Informationsaustausch heißen wir die jetzt in unseren Pfarrgemeinden lebenden Flüchtlinge willkommen und geben Ihnen praktische Lebenshilfe, Unterstützung und versuchen Vertrauen aufzubauen. Während des Begegnungscafés werden die Kinder mit einem Spiel- und Bastelangebot betreut. (Bericht)

 

Außerdem bieten wir "Sprechstunden" an, damit die Geflüchteten ihre Probleme vortragen können. Mittlerweile ist der Strauß unseres Hilfs- und Unterstützungsangebotes recht umfangreich geworden. Hier ein kleiner Überblick: Angebot von drei parallel laufenden niederschwelligen Sprachkursen, vielfache Betreuung in Familien zur Verbesserung der Deutschkenntnisse, Vermittlung von Patenschaften, Kleider- und Sachspenden, Hilfe bei Antragstellungen, Behördengängen, Schriftverkehr, Arztbesuchen, Anmietung, Renovierung und Einrichtung von Wohnungen, Angebot diverser Freizeitaktivitäten.

 

Beispielhaft stellen wir das aktuelle Projekt "INNOVATIVES MACHEN - INTERESSANTES LERNEN - INTEGRATION SCHAFFEN" vor, das im ersten Quartal dieses Jahres gemeinsam mit der Männerseelsorge des Erzbistums Köln, dem Katholischen Bildungswerk und der Familienbildungsstätte für Alt- und Neu-Bonner mit finanzieller Unterstützung aus dem Fonds „AKTION NEUE NACHBARN“ aufgelegt wurde. Mit diesem umfangreichen Programm wollen wir aktiv Beiträge für "Willkommen und Integration" leisten.

Die Planungen für eine Fortsetzung der Aktivitäten (siehe: Berichte) laufen für die Zeit nach den Sommerferien auf Hochtouren.