"Bonn, los jonn!" Jetzt braucht das Münster unsere Hilfe

Staatsekretär Ulrich Kelber besuchte das Bonner Münster
1. August 2017; Sebastian Eckert

"Das Münster ist Gründungszelle des mittelalterlichen Bonns, künstlerisches und architektonisches Schatzkästchen, Wahrzeichen und für mich immer wieder eine Oase der Ruhe, insbesondere der Kreuzgang", erklärte SPD-Bundestagsabgeordneter Ulrich Kelber bei einem Besuch in der katholischen Hauptkirche Bonns.

 

Bei einem Rundgang mit Stadtdechant Msgr. Wilfried Schumacher verschaffte sich der parlamentarische Staatssekretär einen Eindruck von den Schäden und den jetzt anstehenden Maßnahmen. Angesichts der notwendigen Generalsanierung stellte er fest: "Jetzt braucht das Münster unsere Hilfe, damit die bauliche Generalsanierung genutzt werden kann, damit die bauliche Generalsanierung genutzt werden kann, auch all die Kunstwerke für nächste Generationen zu sichern."

 

Das Bonner Münster steht vor einer mehrjährigen Zeit der Sanierung, die rund 20,22 Millionen Euro kosten wird. Ein Großteil davon finanziert das Erzbistum Köln. Doch auch die kleine Gemeinde am Bonner Münster muss einen Millionenbetrag aufbringen. Das kann nur durch Spenden funktionieren. Dafür wurde durch den Münster-Bauverein die Aktion " Mein Herz schlägt fürs Bonner Münster" ins Leben gerufen.

 

"Jede und jeder kann das nach seiner Leistungsfähigkeit unterstützen, vom kleinen Obolus über die "Steinpatenschaft" bis hin zur Patenschaft für einen ganzen Bereich oder ein Kunstwerk", so der Bundestagsabgeordnete. "Bonn, loss jonn".

 

Zurück