Bonner stifteten über 1300 Handys

Übergabe der Telefone an missio Aachen - Dutzende Partner in Bonn
13. Oktober 2017; Sebastian Eckert (sebastian.eckert@katholisch-bonn.de)

 

BONN. Über 1300 Handys spendeten die Bonner bei der „Woche der Goldhandys“.

Diese Altgeräte übergaben die rund 50 teilnehmenden katholischen Institutionen am Freitag, 13. Oktober 2017, um 13.00 Uhr an das internationale katholische Hilfswerk missio.

 

„Wir freuen uns, dass so viele Menschen eine solch große Menge an nicht mehr benötigten Handys für die Aktion gespendet  haben“, erklärt Brigitte Schmidt, Referentin für Gemeindepastoral im Stadtdekanat Bonn. Vom 1. bis zum 7. September lief die Aktion Goldhandys. Viele Gemeinden stellten die Sammelboxen aber auch nach Gottesdiensten, bei Gemeindefeiern oder im Pfarrbüro während des ganzen Monats September auf.

 

„Es ist auch ein tolles Zeichen, dass so viele verschiedene Einrichtungen im gesamten Stadtdekanat von den Kath. Kitas bis zum Caritasverband und der Familienbildungsstätte sich an der Aktion beteiligt haben und damit ein Zeichen gesetzt haben“, so Stadtdechant Msgr. Wilfried Schumacher. „Mein Dank gilt den Organisatoren der Aktionen vor Ort und all den Menschen, die ihre alten Telefone für den guten Zweck gegeben haben.“

 

Über die Spendenbereitschaft der Teilnehmer freut sich missio-Referentin Eva-Maria Hertkens sehr. Denn: „Wer sein nicht mehr genutztes Smartphone für MISSIO spendet, hilft doppelt“, sagt Dr. Eva-Maria Hertkens, Referentin bei MISSIO und Organisatorin der Handy-Sammelaktion. „Denn erstens werden die in den Althandys enthaltenen Rohstoffe recycelt. Zweitens kommt für jedes eingeschickte Handy bis zu einem Euro unseren Hilfsaktionen zugute.“

 

Stellvertretend für die vielen Kindertagesstätten, die sich wie viele andere katholische Einrichtungen in Bonn beteiligten, nahmen die Kinder der katholischen Kita Sankt Rochus an dem Termin teil.

 

Bundesweit fand die „Woche der Goldhandys“ an über 600 Sammelorten statt. „Wir freuen uns über die Flut von über 10.000 Althandys, die wir aus der ganzen Bundesrepublik und aus Bonn erhalten haben“, erklärte die missio-Referentin.

 

Mit dem Geld werden in der Demokratischen Republik Kongo Überlebende des Bürgerkrieges unterstützt. Eine Ursache des blutigen Konflikts sind die wertvollen Mineralien wie Gold und Coltan, die die Rebellen illegal außer Landes bringen, um ihren Krieg zu finanzieren. MISSIO fördert dort den Aufbau von Trauma-Zentren und engagiert sich mit der Aktion Schutzengel für Handys ohne Konfliktmineralien.

 

Anfang des Jahres gaben die Bonner bei einer ähnlichen Aktion am Bonner Münster rund 850 Telefone ab.

  

Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit

Über 100 Millionen ausgediente Handys liegen nach Schätzungen von Experten ungenutzt in deutschen Schubladen. Mit diesen Geräten kann noch viel Gutes bewirkt werden, denn jedes Stück enthält wertvolle Rohstoffe. Mit dem Recycling unterstützt man nicht nur die Umwelt, sondern auch Familien in Not.

 

Der missio-Partner Mobile-Box verwertet die Alt-Geräte wieder und rettet so deren Rohstoffe, darunter Gold, und bereitet funktionierende Geräte falls möglich wieder auf. Aus den Erlösen erhält missio bis zu einem Euro pro Handy für die „Aktion Schutzengel – Für Familien in Not. Weltweit“.

 

Weitere Informationen rund um die Aktion gibt es unter missio-hilft.de/de/aktion/schutzengel/fuer-familien-in-not-weltweit/goldhandys/

 

Mit der Aktion Schutzengel „Für Familien in Not. Weltweit“ stellt missio die dramatische Situation von Familien im Kongo in den Mittelpunkt. Durch den Bürgerkrieg in der Demokratischen Republik Kongo sind Millionen Menschen auf der Flucht. Der Konflikt trifft vor allem Familien. Oftmals sind es erschreckende Bilder: Mütter und Väter, die sich mit ihren Kindern in Flüchtlingslager retten müssen, die auf der Müllhalde leben oder auf Friedhöfen ums Überleben kämpfen. Dörfer werden überfallen, Menschen verschleppt, und Frauen wird Gewalt angetan.

 

Sie alle brauchen dringend Unterstützung. Deshalb fördert missio im Kongo und in vielen anderen Ländern engagierte Projektpartner, die sich für Familien in Not einsetzen.  missio engagiert sich für diese Familien in Not. Weltweit.

Zurück