Ostkirchliche Vigilfeier zu Ehren der Bonner Stadtpatrone

Ökumenische Begegnung - Cassius und Florentius in der Metropolitankathedrale Agia Trias - Heilige der ungeteilten Christenheit - Katholische, griechisch-orthodoxe und rumänisch-orthodoxe Christen feiern gemeinsam
11. Oktober 2017; Reinhard Sentis (presse@katholisch-bonn.de)

BONN. Anlässlich des Festes der Bonner Stadtpatrone laden die Griechisch-Orthodoxe und die Katholische Kirche in Bonn zu einer ostkirchlichen Vigil-Feier ein. Der Gottesdienst in der Metropolitan-Kathedrale Agia Trias (Dietrich-Bonhoeffer-Str. 2, 53227 Bonn-Limperich) beginnt am Samstag, 14. Oktober 2017, um 17.30 Uhr.

 

Zuvor wird Erzpriester Sokratis Ntallis am Eingang der Metropolie Stadtdechant Msgr. Wilfried Schumacher begrüßen. Zusammen mit dem Chor der Kathedrale werden die Geistlichen beider Konfessionen gemeinsam in das Gotteshaus einziehen und dort ein Reliquiar aus dem Bonner Münster mit Reliquien der Heiligen Cassius und Florentius aufstellen. Der Gottesdienst wird geleitet durch Erzpriester Ntallis Sokratis und mitgestaltet vom Chor der Kathedrale. An der Vigilfeier wird auch die Rumänisch-Orthodoxe Gemeinde mit ihrem Pfarrer Catalin Preda teilnehmen. Zur Mitfeier sind alle Gläubigen herzlich eingeladen. Ein Liedblatt mit den Texten und Gesängen liegt aus.

 

Heilige der ungeteilten Christenheit und Patrone der rumänisch-Orthodoxen Gemeinde

Weil Cassius und Florentius der Überlieferung nach weit vor der Trennung der Christenheit gelebt haben, gelten sie als „Heilige der ungeteilten Christenheit“ und werden gleichermaßen von katholischen, orthodoxen und orientalischen Christen, von der Ost- und Westkirche, in Orient und Okzident verehrt. Sie sind außerdem neben dem Heiligen Stephan auch die Patrone der Rumänisch-Orthodoxen Gemeinde und deren neuen Kirche.

 

Bonner Stadtpatrone in der griechisch-orthodoxen Kathedrale

Bildlich sind die Stadtpatrone allerdings schon in der Kathedrale vertreten: Lebensgroß sind sie neben dem Eingang im inneren des Gotteshauses dargestellt. Die reiche Ausmalung der 1978 geweihten Kathedrale dauerte 25 Jahre und konnte 2001 abgeschlossen werden. Die Malereien nehmen eine Fläche von mehr als 600 m² ein. Während es für etliche Darstellungen historische Vorbilder gab, fehlte eine ostkirchliche Ikonographie für Cassius und Florentius. Sie sind zum ersten Mal vom Ikonenmaler Christofanis Voutsinas unter strenger Einhaltung der Ordnung der Orthodoxen Kirche entworfen worden.

 

Bonn ist Sitz des Griechisch-Orthodoxen Metropoliten von Deutschland

Am 5. Februar 1963 wurde die Griechisch-Orthodoxe Metropolie für Deutschland gegründet. Sie ist dem Ökumenischen Patriarchat von Konstantinopel nachgeordnet. Seit 1969 ist diese Metropolie gleichzeitig Exarchat von Zentraleuropa. Anfang 1978 wurde das Metropolitanzentrum mit der Kathedrale Agia Trias (Heilige Dreifaltigkeit) fertiggestellt, welche bis heute Sitz der Metropolie ist.

Zurück