Stellungnahme des Stadtdechanten zu steigenden Kirchenaustrittszahlen

30. August 2014; StT Kommunikation (presse@katholisch-bonn.de)

Angesichts erneut ansteigender Kirchenaustrittszahlen im ersten Halbjahr 2014 erklärte der Bonner Stadtdechant Msgr. Wilfried Schumacher gegenüber dem Bonner General-Anzeiger:

 

"Der erneute Anstieg der Kirchenaustrittszahlen macht natürlich Sorge. Ich habe schon vor Wochen dazu ausführlich Stellung genommen. Die Entscheidungsgründe sind sehr unterschiedlich. Es ist oft ein längerer Prozess. Auslöser für den Austritt können dann aktuelle Dinge sein, wie jetzt die Veränderung des Verfahrens bei der "Abgeltungssteuer".

 

Beiträge für das Leben der Gemeinde gibt es seitdem es die Kirche gibt. Die Kirchenmitglieder haben immer je nach ihrer Einkommens- und Vermögenslage ihren persönlichen Beitrag geleistet, sei es in Sachwerten oder auch in Geldbeträgen.

 

Mit dem Geld wird beispielsweise der kirchliche Anteil in den KiTas, Schulen und Krankenhäusern finanziert und die kirchlichen Gebäude (Kirchen, Jugendheime, Pfarrzentren und Pfarrhäuser) werden unterhalten. Die Kirche ist einer der größten Arbeitgeber im Land und verschafft so vielen ein gerechtes Einkommen. Wir müssen gewiss die Transparenz des kirchlichen Vermögens und der Ein- und Ausgaben verbessern. Hier sind erste Ansätze gemacht. Weitere werden gewiss folgen.

 

Seelsorge und Begleitung für Menschen gehört zu unseren Kernkompetenzen. Bei immer weniger Priestern suchen und fördern wir derzeit Modelle, die die Nähe zu den Menschen vor allem in Krisensituationen und an Lebenswenden zu gewährleisten. Ein gutes Beispiel hierfür ist die Pfarrei St. Petrus, wo die Gemeindemitglieder mehr Verantwortung übernehmen. Diese neuen Wege werden auch vom Erzbistum sehr unterstützt."

 

Links:

Zurück