Stabsstelle Kommunikation

Stadtdekanat Bonn Gerhard-von-Are-Straße 5 53111 Bonn T 0228 98588 42 presse@katholisch-bonn.de

Die Kunst des Lebens

Es ist die Frage nach einem gelungenen und geglückten Leben, die die Menschen aufhorchen lässt. Warum das so ist, erläutert Citypastoralleiter Sebastian Stiewe

Ich weiß nicht, wie es Ihnen ergeht: Unser Motto der Fastenzeit 2017, „Mensch, gedenke, dass du grünst“, scheint etliche Besucher des Münsters innerlich aufhorchen zu lassen.

Hinter der Aufforderung der heiligen Hildegard, das Leben anzupacken und die mir von Gott gegebenen Begabungen und Fähigkeiten wachsen zu lassen, steckt nicht zuletzt auch die Frage nach einem gelungenem und geglücktem Leben.
 
Die Sehnsucht nach einer Anleitung fürs richtige Leben treibt uns Menschen seit jeher um. Schon die alten Philosophen der Antike beschäftigten sich mit der Frage der „Ars vivendi“.

Heutzutage erwarten die Menschen immer weniger eine Antwort von Religion auf diese Frage. Man könnte an dieser Stelle trefflich über die Gründe dieser Tatsache diskutieren, doch wäre das das falsche Format. Vielmehr möchte ich uns eine Zusage in Erinnerung rufen, die uns eine Richtung auf die Frage des richtigen Lebens aufzeigen will.  „Mit ganzem Herzen vertrau auf den Herrn, bau nicht auf eigene Klugheit; such ihn zu erkennen auf all deinen Wegen, dann ebnet er selbst deine Pfade.“ Sprichwörter 3,5f.

Dieses Sprichwort kann schnell missverstanden werden: als Kritik an den eigenen Verstand oder auch als Ausblendung des Ernsts des Lebens. Doch davon kann keine Rede sein. Es ist vielmehr als Ansporn zu verstehen, sich im alltäglichen des Lebens mit dem Lebensvorbild Jesu zu messen; etwa im richtigen Umgang mit meinen Mitmenschen, im verantwortlichen Handeln am Arbeitsplatz. In diesem Sinne kann das Sprichwort auch als eine Anleitung zum richtigen Leben verstanden werden. Dabei kommt es nicht auf eine starre Nachahmung des „jesuanischen Lebensentwurfs“ an.

Es zählt die Erinnerung an den, der uns mit seinem Handeln und Leben gezeigt hat, wie es auch gehen kann; eine Erinnerung, die dadurch lebendig wird, indem sie gelebt wird und die dann konsequent ist, wenn sie immer mehr Teil von uns selber wird. Zugegeben, das ist kein leichter Anspruch. Aber es ist eine Antwort auf die Frage nach einem geglückten Leben.
Sebastian Stiewe, Leiter Citypastoral 

Zurück