Gottesdienste

Freitag, 22. September 2017
Hl. Messe für Studierende (Hochschulgemeinde)
Beichtgelegenheit (KHG)
Hl. Messe
Mittagsgebet
Hl. Messe

Predigten und Ansprachen

Ostern

Predigt des Stadtdechanten von Bonn, Msgr. Wilfried Schumacher, an Ostern 2014 im Bonner Münster

"'Sie versiegelten den Eingang und ließen die Wache dort.' - So endete die Passionsgeschichte am Karfreitag. Diejenigen, die für den Tod Jesu gesorgt hatten, sicherten das Grab mit Wachen und versiegelten den Eingang Sie wollten ganz sicher sein. Mit einem schweren Stein blockieren sie das Grab, mit einem schweren Stein blockieren sie das Leben..."

 

 

 

Karfreitag

Predigt des Stadtdechanteb von Bonn, Msgr. Wilfried Schumacher, am Karfreitag 2014 im Bonner Münster

"Im Laufe des Kirchenjahres gibt es viele Prozessionen, an denen wir teilnehmen können. Wege, die wir vor allen Dingen gemeinsam machen. Auch der Weg zum Kommunionempfang in der Liturgie ist letztlich ein Gang zu einem gemeinsamen Mahl.
Ganz anders dagegen der Weg zur Kreuzverehrung, zu dem wir Sie gleich eingeladen. Es ist eine Strecke, die wir -wenn auch nebeneinander - doch alleine zurücklegen müssen. Alleine stehen wir dann vor dem Kreuz - dem Gekreuzigten gegenüber..."

 

Gründonnerstag

Predigt des Stadtdechanteb von Bonn, Msgr. Wilfried Schumacher, am Gründonnerstag 2014 im Bonner Münster

"Die bekannteste Darstellung des Abendmahl in der Kunst ist gewiss die von Leonardo Da Vinci. 1494 bis 1498 hatte dieses Monumentalgemälde für die Stirnwand des Dominikaner Klosters in Mailand. Viele Künstler haben sich in diesem Thema versuchen: Rubens, Grünewald, Nolde, Dürer oder Tizian..."

 

Palmsonntag

Predigt des Stadtdechanten von Bonn, Msgr. Wilfried Schumacher, am Palmsonntag 2014 im Bonner Münster

"Die älteren unter Ihnen werden vielleicht bestätigen können, was meine Großeltern und Eltern mir immer erzählt haben: die Not und das Elend waren in den Jahren nach dem Krieg oft größer als in den Jahren davor. - Wer das Grauen des Krieges überlebt hatte, sah sich einem neuen Überlebenskampf ausgesetzt. Zur materiellen Not kam angesichts der zerbombten Städte und der zerstörten Existenzen die innere Verzweiflung hinzu: wie sollen wir das nur alles wieder aufbauen? Wie sollen wir auf die Dauer unseren Hunger stillen und unser Leben sichern?"

 

Fünfter Fastensonntag

Predigt des Stadtdechanten von Bonn, Msgr. Wilfried Schumacher, am fünften Fastensonntag 2014 im Bonner Münster

"Haben Sie heute schon gelebt? – Ich weiß nicht mehr, wo ich zum ersten Mal dieser Frage begegnet bin. Es war ein Aufkleber irgendwo; aber die Frage provozierte mich: "Heute schon gelebt?"

"Heute schon gelebt?" - Ich gebe die Frage gerne an Sie weiter. Bei vielen Menschen und bei mir selbst beobachte ich die Tendenz, das Leben auf morgen zu verschieben..."

 

Vierter Fastensonntag

Predigt des Stadtdechanten von Bonn, Msgr. Wilfried Schumacher, am vierten Fastensonntag 2014 im Bonner Münster

"Die Einheit von Leib und Seele: Haben Sie auch schon einmal die Formulierung gebraucht "das schlägt mir auf den Magen" oder festgestellt "das geht mir an die Nieren" oder haben Sie schon einmal erlebt, wie einem anderen "eine Laus über die Leber gelaufen ist". Vielleicht ist Ihnen aber auch schon einmal " die Luft weggeblieben".  Unsere Sprache verrät uns: Probleme, negative Gedanken, Ereignisse, Ängste und Sorgen betreffen nicht nur unsere Seele, sie können uns auch körperlich krank machen...."

 

Dritter Fastensonntag

Predigt des Stadtdechanten von Bonn, Msgr. Wilfried Schumacher, am drittten Fastensonntag 2014 im Bonner Münster

"Es war ein Tag im Leben der Frau wie viele andere auch. Nur dass sie an diesem Tag in der Mittagshitze zum Brunnen geht und nicht wie sonst in den Morgen- oder Abendstunden. Dort trifft sie einen Mann, sehr ungewöhnlich, denn die Brunnen waren der Ort, wo die Frauen das Wasser holten. Dort trifft sie einen Juden - ungewöhnlich, denn Juden und Samariter waren verfeindet seit Generationen. Der Mann bittet sie um einen Schluck Wasser - auch außerhalb der gewohnten Normalität. Und damit beginnt dieser Tag so ganz anders zu werden als die anderen Tage..."

 

Zweiter Fastensonntag

Predigt des Stadtdechanten von Bonn, Msgr. Wilfried Schumacher, am zweitenFastensonntag 2014 im Bonner Münster

"Mit den drei Urwünschen des Menschen haben wir am vergangenen Sonntag den Weg durch diese Fastenzeit begonnen: dem Wunsch einen Namen zu haben, Macht zu haben, etwas machen zu können, eine Heimat zu haben, etwas zu besitzen.

Wir haben gehört, was Jesus uns mitgibt, wenn sie nicht erfüllt werden. - Heute sagen uns die Texte, welchen Blick Gott auf uns hat, was er uns zugetraut, welche Verheißung er uns mit gibt. Ich möchte dies an drei Worten festmachen: Ein Segen sollst du sein, sagt Gott dem Abraham. - Mit einem heiligen Ruf hat er uns gerufen, ermutigt uns der Apostel Paulus. - Steht auf und hab keine Angst, stärkt Jesus seine Jünger..."

 

Erster Fastensonntag

Predigt des Stadtdechanten von Bonn, Msgr. Wilfried Schumacher, am ersten Fastensonntag 2014 im Bonner Münster

"'Die zarteste Versuchung...' - da fällt Ihnen gewiss sofort ein, wie der Satz weitergeht. Sie haben es quasi auf der Zunge. So hat uns vor einigen Jahren ein Schokoladehersteller von seinem Produkt überzeugen wollen. Der irische Dichter Oscar Wilde meint: „Versuchungen sollte man nachgeben, - man weiß nicht, ob sie wieder kommen”. -  Man ist geneigt ihm zuzustimmen, denn das Spiel mit dem Genuss hat seine Reize - ganz gleich welcher Natur er ist. Wenn wir dadurch Wohlbefinden, Ausgleich, Glück, Zufriedenheit erfahren können - wer will da schon Nein sagen..."

 

Aschermittwoch

Predigt des Stadtdechanten von Bonn, Msgr. Wilfried Schumacher, am Aschermittwoch 2014 im Bonner Münster

"Am Aschermittwoch ist alles vorbei, sangen die Narren vergangenen Tagen. Für viele von ihnen ist ganz gewiss der heutige Tag ein Endpunkt, vielleicht sogar ein bitteres Ende. Für uns dagegen, die wir uns heute hier zum Gottesdienst versammelt haben, ist der Aschermittwoch das Eingangstor in die wichtigste Zeit des Jahres, die österliche Zeit, in der es um Tod und Leben geht. Der Aschermittwoch wird zu einer großen Einladung..."