Die Garteninstallation im Bonner Münster

Die Garteninstallation im nördlichen Seitenschiff des Bonner Münsters wird bis Ostern im Bonner Münster erlebbar sein. An Stelen erfahren die Besucher mehr über die Hintergründe.

Prägend für die rund 25 Quadratmeter große, begehbare Installation sind die vier großen Birken, die in vier hölzernen Gefäßen mit einem halben Kubikmeter Blumenerde gepflanzt wurden. Sie ragen über vier Meter in die Höhe. Pflanzkästen mit Quittenzweiten verbinden diese Birken. Der Boden ist mit Mulch, Steinen und Moos bedeckt. Birkenstämme und Spiegel verleihen der Installation ein Gefühl der Tiefe.

Weitere Sträucher und Pflanzen zieren die Installation und werden je nach Wärme und Lichteinfall ihr Aussehen in den kommenden Wochen verändern. Der Garten wird zu Ostern hin immer grüner und bunter.
„Es ist wie mit den eigenen Begabungen, die in uns stecken und uns von Gott gegeben sind. Manche brauchen die nötige Zeit um sich zu entfalten, wie eben diese Pflanzen“, erklärt Sebastian Stiewe. Runde Hinweistafeln leiten die Besucher und regen zum Nachdenken an.

Die Garteninstallation wurde durch die Firma Forster Garten- und Landschaftsbau umgesetzt. Forster kümmert sich auch um die Pflege des Bonner Kreuzgangs. Es freut uns sehr, bei dem Projekt mitzuwirken, erklärt Forster-Mitarbeiterin und Agrarbetriebswirtin Alice Walther. „Wir mussten überlegen, wie die Garteninstallation am besten realisiert werden kann, auch angesichts der kurzen Planungszeit.“