Fest der hingebungsvollen Liebe Jesu und der Barmherzigkeit Gottes

Herz-Jesu-Verehrung & Herz-Jesu-Fest

Das geöffnete Herz jesu - Miniatur auf dem Altar des Bonner Münsters

"Herz" gehört zu den Urworten der Heiligen Schrift. Es bezeichnet die gesamte Person, die leibgeistige Einheit des Menschen, den Sitz des Seelenlebens, des Gemüts und des Willens. Nach dem Johannes-Evangelium ist die geöffnete Seite Jesu der Ursprung der Sakramente der Kirche.

 

"... einer der Soldaten stieß mit der Lanze in seine Seite, und sogleich floss Blut und Wasser heraus..." Aus der Bibel (Johannes 19,34)

Auf dem Altar des Bonner Münsters wird in kleinen Zeichen auf der auf der einen Seite die Geburt Jesu dargestellt und auf der anderen Seite seine Passion und sein Tod. Dabei auch das durchstoßene Herz.

 

In der frühen Theologie findet man Gedanken, die diese Vorstellung mit dem Herzen des Erlösers in Zusammenhang bringen. Das Herz Jesu bezeichnet seine liebevolle Hingabe, die den Menschen die Erlösung brachte.

 

Daran anknüpfend entstand im späten Mittelalter besonders in der Mystik eine Herz-Jesu-Verehrung. Später hat der Jesuiten-Orden diese Form der Frömmigkeit gepflegt. Der Oratorianer Johannes Eudes feierte am 20.10.1672 erstmals mit bischöflicher Erlaubnis ein Fest zu Ehren des Herzens Jesu. Papst Pius IX. führte das Fest dann für die ganze katholische Kirche ein.

 

Heute wird das Herz-Jesu-Fest am 3. Freitag nach Pfingsten gefeiert. Im Erzbistum Köln findet an diesem Tag die Priesterweihe statt.  Jeder erste Freitag im Monat kann als Herz-Jesu-Freitag gefeiert werden.

 

Barmherziger Gott,

du öffnest uns den unendlichen Reichtum der Liebe

im Herzen deines Sohnes,

das unsere Sünden verwundet haben.

Gib, dass wir durch aufrichtige Umkehr

Christus Genugtuung leisten

und ihm mit ganzer Hingabe dienen,

der in der Einheit des Heiligen Geistes

mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.