Osternacht & Osterfeuer

Osterfeuer im Kreuzgang des Bonner Münsters

Die Feier der Osternacht ist voll von Symbolen und Gesten. Das Licht spielt dabei eine entscheidende Rolle. „Christus ist glorreich auferstanden vom Tod. Sein Licht vertreibe das Dunkel der Herzen“, heißt es dazu in der Liturgie. Symbolisiert wird dies durch die Osterkerze, die am Osterfeuer entzündet und deren Licht an die Gläubigen weitergegeben wird.

 

Die Gläubigen entzünden Ihre Kerzen an der Osterkerze

Das Osterfeuer war ursprünglich „Mittel zum Zweck“, denn die Osternacht war eine Nacht des Wachens und des Betens, wobei das Feuer natürlich Licht und Wärme spendet. Hier geht es aber nicht um Lagerfeuerromantik. Vielmehr sollen die biblischen Ereignisse vergegenwärtigt werden. Durch Zeiten hindurch sind Tod und Auferstehung Jesu auch für die Menschen heute relevant. Dahinein spielt die Lichtsymbolik, denn so wie das Feuer die Dunkelheit vertreibt, hat Jesus durch seine Auferstehung den Tod besiegt. Dazu heißt es im Segensgebet: „Segne dieses neue Feuer, das die Nacht erhellt, und entflamme in uns die Sehnsucht nach dir, dem unvergänglichen Licht.“