Simeon (NT)

8. Oktober

Simeon, ein frommer Israelit, kam bei der Darstellung Jesu in den Tempel. Er begrüßte das Kind als das Heil Gottes in dem Hymnus »Nunc dimittis« [»Nun entlässt du, Herr, deinen Diener im Frieden«] der später im Abendgebet der Kirche Verwendung fand. Dass Simeon ein Greis gewesen ist, sagt Lukas in seinem Evangelium (2, 25-35) nicht. Das apokryphe Nikodemusevangelium berichtet legendenhaft über das spätere Leben Simeons. Reliquien Simeons sind im 6. Jh. in Konstantinopel bekannt und wurden 1243 nach Zara in Dalmatien gebracht, wo sie bis heute verehrt werden.

Simeon wird dargestellt im Tempel als Greis mit dem Jesuskind auf dem Arm.

Simeon wird angerufen zur Erlangung von Nachkommenschaft.