Thérèsia vom Kinde Jesu (von Lisieux)

1. Oktober

Theresia vom Kinde Jesu, geboren am 2. Januar 1873 zu Alençon in der Normandie, trat mit päpstlicher Genehmigung 1888 in den Karmel von Lisieux ein, wo sie im September 1890 die Gelübde ablegte. 1893 wurde sie mit der Sorge für die Novizen betraut. Am 9. Juni 1895 bracht sie sich dar als »Ganzopfer der Liebe des gnädigen Gottes«. Ihre Lehre, die in ihrem Buch »Geschichte einer Seele« zum Ausdruck kommt, betont, dass die Liebe zu Gott an der Liebe zum Nächsten gemessen wird und dass eine unendlich barmherzige Liebe Gottes auch die Sünder erwartet. Theresia starb am 30. September 1897 und ist in Lisieux bestattet. Seit 3. Mai 1944 ist sie die zweite Patronin Frankreichs. Im Jahre 1997 wurde sie zur Kirchenlehrerin erhoben.

Theresia vom Kinde Jesu wird dargestellt im Karmelitinnenhabit mit Rosen im Arm.

Theresia vom Kinde Jesu ist Patronin der Mission: in allen Anliegen. Wallfahrt in Lisieux

Verehrung nach dem römischen Generalkalender

Für "Theresia" sind auch folgende Namen gebräuchlich: Theresia, Resi, Teresa, Thea, Theresa, Theresita, Tracy.