Thomas (Apostel)

03. Juli

Begegnung des Thomas (2. v. l.) mit dem auferstandenen Jesus. Fresko im Hochchor

Thomas, Apostel, in allen Apostelkatalogen erwähnt, erklärt seine Breitschaft, mir dem Herrn in den Tod zu gehen (Joh 11,16). Bei der Erscheinung des Herrn am Auferstehungstag war Thomas im Jüngerkreis nicht anwesend. Daher zweifelte er zunächst an der Auferstehung. Acht Tage später bekennt Thomas bei einer weiteren Erscheinung des Auferstandenen seinen Glauben mit dem Ruf: »Mein Herr und mein Gott« (Joh 20,25?28). Nach der Überlieferung verkündete Thomas später das Evangelium bei den Parthern und in Indien. Hier soll er durch Schwert oder Lanze den Tod als Märtyrer gefunden haben. An dem angeblichen Ort des Martyriums, dem Thomasberg bei Mailapur/Madras, wurde 1547 eine Kirche errichtet, in der das 1574 entdeckte Thomaskreuz aus dem 6./8. Jh. aufbewahrt wird. Teile der Reliquien wurden im 3. Jh. nach Edessa, von dort 1258 nach Chios und später weiter nach Ortona an der Adria gebracht. Als der Tag der Übertragung der Reliquien nach Edessa wurde seit alters her der 3. Juli gefeiert.

 

Thomas, Apostel wird dargestellt als Apostel mit Buch, Schwert, Lanze, Winkelmaß, Steinen, mit dem auferstandenen Christus. Er ist Patron der Architekten, Maurer, Zimmerleute, Bauarbeiter, Steinhauer, Feldmesser, Theologen. Für "Thomas" sind auch folgende Namen gebräuchlich: Thomas, Thomé, Tom, Tomas, Tommaso.