Heilige Drei Könige

Das Matthäus-Evangelium schreibt: "Aus dem Land der aufgehenden Sonne kommen Magier nach Jerusalem, um den 'neugeborenen König der Juden' zu suchen und anzubeten. Weil sie seinen Stern haben aufgehen sehen, sind sie gekommen." (Mt 2,1-12)


Die ersten Christen lasen die Angaben des Matthäus-Evangeliums auf der alttestamentlichen Hintergrundfolie. Dabei erinnerten sie sich besonders zweier Textpassagen, die sich auf den Messias beziehen: „Alle von Saba kommen, Gold und Weihrauch tragen sie und verkünden die Ruhmestaten Jahwes" (Is 60,6) und „Die Könige von Tarsis und die Inseln sollen Geschenke bringen, die Könige von Scheba und Saba Tribut entrichten. Ja, ihm sollen huldigen alle Könige, alle Völker ihm dienen" (Ps 72,10f). Vor allem von der letzten Textpassage wird vermutet, dass sie der Auslöser für die Umdeutung der Magier in Könige gewesen sei.


Das Fenster von Paul Weigmann zeigt die Anbetung der König. Mehrfach ist dieses Motiv im Münster zu sehen. Die Nähe zu Köln, wo seit 1264, die Gebeine der Drei Könige verehrt werden, erklärt wohl die Beliebtheit des Motivs.