Elftes Kapitell am Bonner Münster gehört jetzt den Bonner Stadtsoldaten

Das Bonner Stadtsoldaten-Corps von 1872 übernimmt eine Steinpatenschaft
15. Dezember 2017; Sebastian Eckert

BONN. Eine jecke Patenschaft haben jetzt die Bonner Stadtsoldaten übernommen: Sie wachen jetzt über das Kapitell mit der Nummer elf an der Ostfassade des Bonner Münsters. Damit unterstützen sie die Generalsanierung der Bonner Münster-Basilika.

 

„Wir fühlen uns dem Bonner Münster sehr verbunden und haben es uns daher nicht nehmen lassen, eine Steinpatenschaft zu übernehmen und so unseren Beitrag zur Sanierung des Münsters zu leisten. Es sollte aber auch ein Stein sein, mit dem wir uns identifizieren können“, erklärt Ralf Wolanski, Kommandant des Bonner Stadtsoldaten-Corps dazu.

 

Aus Erfahrung wissen die blau-weiß-roten Stadtsoldaten, wie schwierig eine Sanierung sein kann. „Dass eine eigene Immobilie von Zeit zu Zeit renoviert bzw. saniert werden muss, wissen wir aus eigener Erfahrung nur zu gut. Und dass das alleine aus eigenen Mitteln sehr schwer zu bewältigen ist, wissen wir auch. Umso schöner ist es, wenn einem Freunde und Gönner bei einem solchen Projekt unter die Arme greifen“, so Wolanski.

 

Mit dem Bonner Münster, das jetzt unter Federführung des Münster- und „Regimentspfarrers“ der Stadtsoldaten, Stadtdechant Monsignore Wilfried Schumacher, in Angriff genommen wird, handle es sich jetzt um die Sanierung des Wahrzeichens unserer Stadt, mit dem sich auch die Stadtsoldaten verbunden fühlen.

 

Bei der Suche nach einem passenden Stein fiel die Wahl schnell auf den Kapitell-Stein mit der Nummer elf – schließlich ist die elf eine jecke Zahl. „Wir freuen uns und sind stolz, die Patenschaft für diesen Stein übernommen zu haben. Ein bleibendes Zeichen der Verbundenheit der Bonner Stadtsoldaten mit dem Münster, der Stadt Bonn und nicht zuletzt unserem Regimentspfarrer Monsignore Wilfried Schumacher.“

 

Münsterpfarrer Wilfried Schumacher freut sich über die Steinpatenschaft. „Die Steinpatenschaft, die die Bonner Stadtsoldaten übernommen haben, zeigen mit welch großem Interesse die Bonner Bürgerschaft die Generalsanierung des Bonner Münsters wahrnimmt. Ich freue mich, dass das Stadtsoldaten Corps, in dem ich als Regimentspfarrer tätig sein darf, unsere Arbeit auch an dieser Stelle unterstützt.“

 

Zweite Steinpatenschaft im Karneval
Es ist die zweite Unterstützung der Generalsanierung mithilfe einer Steinpatenschaft durch Vertreter des Bonner Karnevals.

 

Bereits während der vergangenen Session hatte der Festausschuss Bonner Karnevaleine Steinpatenschaft übernommen. Damals überreichte Festausschuss-Präsidentin Marlies Stockhorst dem Hausherrn des Bonner Münsters einen Stein, der die Übernahme einer Patenschaft für das renovierungsbedürftige Gotteshaus symbolisierte. Die Steinpatenschaft bezieht sich den Stein Nr. 617. Die Zahl stand für den 6. 1. 2017, dem Tag der Proklamation von Prinz und Bonna.

Zurück